Führung & Persönlichkeitsentwicklung

In der heutigen Arbeitswelt stehen Führungskräfte vor vollkommen neuartigen und immer komplexer werdenden Herausforderungen. Ihre tägliche Arbeit verlangt einen gleichermaßen adaptiven wie umsichtigen Umgang: Führungskräfte sind nicht nur mit vielschichtigen Problemen konfrontiert, sie müssen auch in der Lage sein, eine stetig steigende Anzahl unterschiedlicher Rollen parallel ausfüllen zu können. Waren Führungskräfte in der Vergangenheit reine Anweiser und Impulsgeber, werden sie in der heutigen Zeit zunehmend auch als Sinnstifter, Wegbereiter, Vorbilder und Prozessbegleiter gesehen und gefordert.

Dieser Umstand hat letztlich auch elementaren Einfluss auf die Art und Ausgestaltung ihres eigenen Entwicklungsprozesses, da sie in ihrer Arbeit nur noch zu einem gewissen Grad auf fachliches Wissen zurückgreifen können. Vielmehr müssen sie ein Bündel aus Fähigkeiten, Kompetenzen und Qualifikationen erwerben, damit sie unterschiedliche Führungsstile beherrschen und innovative Führungsinstrumente in Abhängigkeit der sich permanent ändernden Kontextbedingungen variabel zum Einsatz bringen können.

Die drei Säulen des GBS Produktportfolios

Die Goethe Business School arbeitet daher im Rahmen ihrer Leadership Programme sehr stark mit  Persönlichkeits- und Identitätsbildenden Elementen, um in erster Linie die Selbstwirksamkeit der Führungskräfte zu verbessern. Es geht weniger um die Vermittlung von Konzepten und Modellen, als vielmehr um die Schöpfung und Freisetzung eigener Potentiale, die im Rahmen der Führungsbeziehung von elementarer Bedeutung sind.

Das aus 3 Säulen bestehende Produktportfolio berücksichtigt, dass eine Führungskraft zunächst einmal mit sich selber in Interaktion ist (Säule 1), sich darüber hinaus im Dialog mit Mitarbeitern oder Teams befindet (Säule 2) und ggf. sogar für die erfolgreiche Steuerung einer ganzen Organisation verantwortlich ist (Säule 3).

Die Tätigkeit einer Führungskraft wird sehr stark von ihren Motiven und Haltungen, ihren Ansichten und Einstellungen und letztlich auch von ihrer Fähigkeit zur Selbstführung geprägt, so dass die Führungskraft selber zum stärksten Multiplikator im Führungskontext wird.

„Leading Yourself“ setzt hier an und stellt die Führungskraft in den Fokus. Die Säule verfolgt das Ziel, einen Prozess der Reflektion und Bewusstmachung zu initiieren, um das volle Wirkungspotential einer Führungskraft zu schöpfen und eine ausdrucksstarke und authentische  Führungsidentität zu entwickeln.

Das Führen von einzelnen Mitarbeitern oder ganzen Teams stellt eine anspruchsvolle soziale Interaktion dar. Führungskräfte müssen verbal wie non verbal in der Lage sein, Konflikte zu entschärfen, Menschen zu überzeugen, Mitarbeiter zu motivieren und Vertrauen aufzubauen. Hierfür benötigen sie nicht nur ein grundlegendes kommunikatives Rüstzeug im interpersonellen Umgang, sie müssen auch ein Verständnis für gruppendynamische Zusammenhänge und für die Wirkmechanismen funktionierender Teams haben.

„Leading Others“ setzt sich mit unterschiedlichen Facetten der Interaktion bzgl. Einzelpersonen, Gruppen und Teams auseinander und richtet sich an junge wie erfahrene Manager, die bereits über erste Erfahrung in der Mitarbeiterführung verfügen.

Viele Organisationen müssen heutzutage unterschiedliche und teilweise sogar gegenläufige Ansprüche und Erwartungen erfüllen, die von Führungskräften in ihrer Arbeit gleichermaßen zu berücksichtigen sind. Dabei sind die Handlungsoptionen nicht trivial, die von ihnen ausgehenden Effekte dafür aber fundamental. Insbesondere wenn es z.B. um das vielschichtige Konstrukt der Unternehmenskultur, den Umgang mit Komplexität, die Bedeutung der Systemgeschwindigkeit oder auch das Verständnis für eine grundlegende Veränderungsfähigkeit ganzer Organisationen geht, benötigen Führungskräfte ein umfangreiches Repertoire an Fertigkeiten und Know-how.

„Leading Organizations“ behandelt komplexe Führungsherausforderungen, wenn es um die Steuerung und Ausrichtung einer Organisation geht und richtet sich an erfahrene Führungskräfte, die an der Spitze eines Unternehmens oder eines Unternehmensteils stehen oder an jene Fachexperten, die Change Prozesse begleiten oder innerhalb dieser beratend tätig sind.